Ein Deutscher Meister und viele weitere Medaillen

Mit gleich fünf Medaillen kehrte unser Team von den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg zurück. Erfolgreichster Athlet aus unserem Leistungszentrum war Simon Laubhold aus Rothenbach, der am Ende ganz oben auf dem Treppchen landete und sich den Deutschen Meistertitel sichern konnte.

Die deutsche Taekwondo-Elite der Senioren und der U18-Junioren gab sich in der Nürnberger Vierfachhalle ein Stelldichein, um die Besten in den jeweiligen Gewichtsklassen zu ermitteln. Mit insgesamt zwölf Athleten war unser Team um Headcoach Axel Müller aus dem Westerwald angereist. Unterstützt wurde Axel von Trainer Manuel Hütel, Physiotherapeut Wolfgang Berwanger sowie Dr. Martin Pörsch, der für die medizinische Betreuung des Teams verantwortlich zeichnete.

Nach seinen zuletzt starken Leistungen bei internationalen und nationalen Turnieren ging Simon Laubhold (bis 45 kg) als einer der Favoriten ins Rennen um den Titel. Und das, obwohl es für den 14-Jährigen das erste Jahr bei den U18-Junioren ist. Aktuell noch amtierender Deutscher Meister bei den U15-Junioren, bewies der Rothenbacher auch in der neuen Altersklasse Kämpferqualitäten und holte sich am Ende völlig verdient den Titel.

Nicht für ganz oben auf dem Treppchen reichte es für Jona Pörsch und Georg Schiller. Sowohl der 17-Jährige Pörsch (bis 68 kg) wie auch der 16-jährige Schiller (bis 51 kg) sicherten sich die Silbermedaille. Ebenfalls über Edelmetall freuen konnte sich außerdem die 16-jährige Lea Eichhorst, die in der Klasse bis 46 kg die Bronzemedaille gewann. Paul Radtke (16; bis 59 kg), Elia Pörsch (15; bis 63 kg) und Paul Mengen (14; bis 73 kg) landeten jeweils auf dem 5. Platz; für den ehemaligen Deutschen Meister Phillip Heuschkel reichte es dieses Mal leider nur für Platz 9.

Dank der starken Einzelergebnisse landete unser Team auch im Teamranking weit vorne und belegte am Ende Platz 6 unter allen teilnehmenden Vereinen.

Während sich die U18-Junioren gleich über mehrere Medaillen freuen konnten, lief es bei den Senioren nicht ganz so gut. Dennoch gab es auch dort zumindest einmal Edelmetall: Laura Trifkovic (17; bis 73 kg) sicherte sich die Bronzemedaille. Michelle Schein (18; bis 62 kg) holte sich Platz 5, und für Sophie Heuschkel (19; bis 53 kg) und Maia Schauer (17; bis 62 kg) reichte es nur für Platz 9.

Zufrieden war Coach Axel Müller dennoch mit der Ausbeute: „Natürlich hätte es gerade im Seniorenbereich etwas besser laufen können. Und auch bei den U18-Junioren wäre mit etwas mehr Losglück vielleicht noch die eine oder andere Medaille mehr drin gewesen“, verwies der Coach auf die Tatsache, dass alle seine Schützlinge ihre Kämpfe gegen die späteren Deutschen Meister der jeweiligen Gewichtsklasse verloren hatten. „Unterm Strich sind wir aber hoch zufrieden mit dem Ergebnis und freuen uns natürlich, dass die harte und intensive Trainingsarbeit belohnt wird. Alle Athleten haben zuletzt eine tolle Entwicklung gemacht“, lobte Axel.

Dies wollen unsere Kämpfer auch bei den künftigen Aufgaben unter Beweis stellen. In den kommenden Wochen stehen noch einige Herausforderungen auf dem Programm: Neben internationalen Turnieren wie den Spain Open, den Austria Open sowie den Luxemburg Open, warten im Juni die Deutschen Meisterschaften der U15- und U21-Junioren. Dort soll es dann - wie jetzt in Nürnberg - am liebsten wieder einen Medaillenregen geben.

Zurück