Michelle Schein kämpft sich zurück in den Kreis der deutschen Taekwondo-Elite

Besser könnte das Jahr 2018 für Michelle Schein nicht enden. Dieser Tage erhielt die 18-Jährige aus Gehlert Post von der Deutschen Taekwondo Union: Mit ihrem Erfolg bei den Israel Open hat sich Michelle Schein zurück in den DOSB-Bundeskader und somit in den Kreis der Deutschen Nationalmannschaft gekämpft. Beim World Taekwondo G1 Ranking Tournament in Tel Aviv landete die Athletin aus dem Taekwondo Leistungszentrum aus Nistertal auf dem dritten Platz und holte somit die Bronzemedaille. Für die Westerwälderin ist dies quasi ein Comeback, denn schon 2017 hatte sie sich für den Bundeskader qualifizieren können und gehörte diesem auch bis zum Frühjahr 2018 an. „Aus unerklärlichen und bis heute uns unbekannten Gründen, wurde Michelle dann aber aus dem Kader gestrichen. Und dies, obwohl sie sich seit 2018 im Seniorenbereich behaupten muss“, so Coach Axel Müller. Zuvor schon konnte Schein bei internationalen Turnieren überzeugen, landete zum Beispiel in Griechenland auf Platz 9 und sicherte sich bei einem Turnier in Rumänien den fünften Rang. Außerdem holte sich die 18-Jährige in ihrer Gewichtsklasse souverän den Gesamtsieg bei der sogenannten Final4-Serie. Die vier Turniere in Bayern, Sachen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und im Saarland schloss sie mit drei Gold- und einer Bronzemedaille ab. „Michelle hatte ein starkes Jahr und ist nun völlig zurecht in den Bundeskader berufen worden“, kommentierte Axel Müller Michelle Scheins Leistungen, die durch den Erfolg in Israel auch ihre ersten begehrten Punkte im Olympia-Ranking sowie für die Weltrangliste bei den Damen holte.

Bei den Israel Open hatte der Diplom-Trainer aber noch anderen Grund zum Jubeln, denn mit Paul Radtke und Sina Metschberger waren noch zwei andere seiner Schützlinge erfolgreich. Sina Metschberger, die im saarländischen Landeskader von Axel Müller steht, kehrte mit der Silbermedaille aus Tel Aviv zurück. Und Paul Radtke erkämpfte sich in Israel bei den U18-Junioren seine erste Internationale Medaille bei einem World Taekwondo Tournament. Insgesamt zeigte der 16-Jährige zuletzt starke Leistungen und holte unter anderem beim DTU-Final4-Turnier in Halle an der Saale Gold.

Wenngleich derzeit Kampfpause angesagt ist, so blicken Axel Müller und seine Athleten bereits optimistisch ins neue Jahr. Der nächste Auftritt ist bereits terminiert – allerdings nicht auf der Matte: Am 18. Januar sind er in seiner Funktion als Landestrainer und Sportdirektor der Taekwondo Union Saar e.V. sowie Michelle Schein als Gesamtsiegerin der Final4-Serie von der Deutschen Taekwondo Union nach Nürnberg eingeladen, wo im Rahmen der Eröffnungsfeier des neuen Bundesstützpunktes die Ehrengala steigt.

Zurück